Maya Ava (Stufe: 28) - Bewohner im Online Rollenspiel Simkea

Charakter: Maya Ava
Simkea-Ortschaft:Eingang zum Dämmerwald
Geschlecht: Weiblich

Gebäude & Gärten

Haus (Besitzer: Maya Ava)
Besitzer: Maya Ava
Felder (Besitzer: Maya Ava)
Besitzer: Maya Ava
Felder auf der Sumpfinsel (Besitzer: Maya Ava)

Beschreibung

_____________________________________________________

AKTUELLE LAUNE:
mit zaghaften neuen Lebensgeistern, die sich überraschend stabil zeigen

_____________________________________________________




Maya Ava ist eine feingliedrige, junge Frau mit blitzenden, dunklen Augen, die nahelegen, sie trotz ihrer zarten Statur nicht zu unterschätzen...
Sie ist sehr temperamentvoll, im Guten wie im Schlechten, und eine unruhige Seele, auf der Suche nach Ihrer Bestimmung. Und auf der Jagd nach Abenteuer natürlich.

Alles, was sie tut, geschieht mit Herzblut, mit Leib und Seele. Alles, was in ihr diese ganz besondere Begeisterung, dieses Feuer, nicht hervorruft, ja, für das ist das Leben schlicht und ergreifend zu kurz.

Sie liebt ihre zwei Gärten und ihre Tierzucht und reist zwischen Trent, dem Gutshof und der Sumpfinsel hin und her. Bei aller Unruhe in ihrer Seele schafft sie es jedoch auch immer öfter, sich nach einer Reise einige Tage lang selbst zu disziplinieren und die Ernte weiterzuverarbeiten oder zu verkaufen. Auch eine ungestüme Person braucht schließlich ganz profan und langweilig Geld.

Zur Selbstversorgung hat Maya Ava irgendwann auch einmal begonnen zu kochen und verflucht die Götter und den Himmel ob der diversen Fehlschläge. Beim Schneidern ihrer eigenen Outfits ist es ähnlich: Oft fliegt die ein oder andere Nadel durch die Gegend, wenn die Schneiderpuppe wieder einmal nicht will, wie sie. Manchmal fliegt auch die Schneiderpuppe gleich mit.

Nach einem derartigen Aufblitzen ihres ungeheuerlichen Temperaments wird Maya ganz sanft und friedlich. Nahezu glücklich. Die Ruhe in Person. Sie beseitigt schnell alle Spuren und die nächsten Stunden vergehen friedlich, als wäre nie etwas geschehen. Bis zum nächsten Mal...

Mit ihrer ganz eigenen Zielstrebigkeit hat Maya schon in sehr jungen Jahren ein eigenes Heim erbaut.
Dass ihr hierbei insbesondere am Anfang der ein oder andere erfahrene Gönner sehr zur Seite gestanden haben soll, ist wohl ein übles Gerücht...

In manchen Zeiten hängt vor dem Haus ein kleines Schild, verblichen von Wind und Wetter, mit den Worten:

„I will come back.
Maya“

Maya ist wie ein Schmetterling, flattert hier hin, flattert dorthin, setzt sich, fliegt weiter, entscheidet sich für dies, entscheidet sich für das, um sich wenig später sowieso wieder umzuentscheiden.

Maya reißt einen ganz bestimmten Typ Mensch mit. Manchmal in den Himmel. Manchmal ins Verderben.

Maya ist Eis.
Maya ist Feuer.
Maya ist süß, Maya ist bitter.
Maya ist Unruhe und Bewegung.
Maya ist Wahnsinn, Maya ist Drama.
Maya ist Platin.

Maya ist vieles,
doch insbesondere ist sie eines:
Unberechenbar.

In neuester Zeit scheint Maya Ava jedoch ruhiger zu wirken... geerdet. Angekommen?

Sie streift durch den Dämmerwald, mit Pfeil und Jagdbogen bewaffnet, auf der Jagd nach Rehen und Wölfen. Der Wald ist friedlich und spannend zugleich... der perfekte Ort für die unstete Seele.

Rasse

Mensch
Noch dazu einer mit unsteter Natur...

Aussehen

schmaler, feingliedriger Körper, klein, dunkle Haare, blasse Haut, immer etwas ernst dreinblickend, dunkle, blitzende Augen...

... Augen, die hin und wieder stechend violett glühen.... und manchmal auch blau und eiskalt, nämlich immer dann, wenn ihr etwas oder jemand ganz und gar nicht passt...


Alter

immer noch ziemlich jung ... und dennoch weise... eine alte Seele

Herkunft und Geschichte

Maya Ava stammt aus dem kühlen Norden, irgendwo aus den Weiten der unwirtlichen, eiskalten Eiswüste. Maya war - wie die anderen Mädchen ihrer Generation - mit Härte zu einer kühlen, vornehmen Dame erzogen worden, zu einer Eisdame , wie die kleine, kühle Nomadengemeinschaft, die ihre Familie darstellte, das nannte.

Doch als Maya vom Kind zur Frau heranreifte, wurde dem Eisvolk unheilvoll klar, dass sie anders war. Zweifellos: Maya war vornehm. Sie war eine Dame. Sie war Eis, wie geplant. Doch nur an der Oberfläche. Darunter war sie Feuer. In Maya brodelte es, und sie konnte es nicht immer verbergen.

Für das kleine Eisvolk bedeutete dies Unruhe. Inakzeptabel für eine kleine Gesellschaft, die wochen- und monatelang ganz auf sich gestellt war, bei äußerst unwirtlichen Umständen.

Das Mädchen musste weg.
Für Maya Ava brach zunächst eine Welt zusammen.
Doch mit den Wochen, die sie durch Tundra und Taiga wanderte, hin zu südlicheren Gefilden, erkannte sie ihre Chance. Ihre Befreiung.

Sie liebte das Eis. Sie zelebrierte ihre kühle Schönheit, ihr eisiges Wesen. Doch sie akzeptierte nun auch das Feuer. Und das Unstete, die Unruhe in ihrer Seele.

Eines Tages stand die junge Frau plötzlich vor den Toren Trents. Sie schwor sich, keine Unruhe zu stiften.
Manchmal gelingt es. Manchmal nicht.

Seitdem lebt sie jedenfalls hier. Und verschwindet manchmal auch wieder.

Sonstiges



MAYAS TAGEBUCH.....

28.6.2015:
Heute früh, noch bevor die Sonne den Morgentau auf den Blättern hat trocknen können, bin ich auf einer merkwürdigen Insel gelandet. Ich muss mittlerweile Tausende von Kilometern gewandert sein, ich habe längst aufgehört zu zählen. Auf der Insel ist es viel wärmer als in meiner eisigen Heimat.


29.6.2015:
Trent heißt die Stadt, in der ich herumstreife, und ich denke, ich bleibe ein Weilchen. Die Bewohner sind nett, hilfsbereit. Es gibt wahnsinnig viele Möglichkeiten, einen Beruf zu erlernen und Geld zu verdienen.
Ich liebe die Felder und die Natur, meine Berufung ist es, mit meinen Händen zu arbeiten, etwas schaffen, etwas zwischen den Fingern spüren. Ich arbeite als Landwirtin. Es scheint ein Geschenk des Himmels, dass mich das Eisvolk verstoßen hat.

Ich übe mich auch in der Mühle und webe in der alten Weberei Garn. Es gibt 100.000 spannende Möglichkeiten hier. Etwas sagt mir: Ich werde VIEL lernen!!!
Aber eins nach dem anderen. Immer dieses Feuer, diese Euphorie in mir.
Mein Innerstes, das werde ich geheim halten...
Ich werde versuchen, mich in die Gesellschaft einzufügen.

30.6.2015:
Jemand hat mir ein dunkles Bier geschenkt und ich leide... ich leide fürchterlich.
Davor habe ich es aber noch geschafft, mir eine Lizenz für ein Feld auf der Sumpfinsel zu erwerben...
Erste interessante Bekanntschaften entwickeln sich und ich ziehe zu einem netten älteren Herrn ins Haus...viel besser, als hinter den Marktbuden zu pennen.
Dafür bin ich auf lange Sicht ohnehin zu vornehm...

1.7.2015:
Ich habe mein Feld auf der Sumpfinsel besucht und Baumwolle angepflanzt. Ich LIEBE das Anpflanzen und Ernten.

2.7.2015
Ich habe ein Schaf gekauft, das ich scheren möchte. Ein zweites wurde mir von Grandlady geschenkt. Einfach so.

3.7.2015
Die Baumwollfelder wachsen, die Schafe stehen im Stall. Das Leben ist herrlich!

4.7.2015:
Arbeit, Arbeit, Arbeit :-) Das scheint hier leider nicht zu umgehen sein.

11.7.2015
Heute enthülle ich ein Geheimnis. Auf Avuros Hauseinweihungsparty schenkt mir mein lieber Gönner der ersten Tage, Sirflodderson, plötzlich vor versammelter Mannschaft einen Goldring.
Herrje, ich bin verlobt. Verlobt! Als tauge Maya zu festen Bindungen...
Hm, das ging schnell.

12.7.2015
Neben den Schafen habe ich meine ersten 5 Hühner gekauft. Mein Freund Finn hat mir einen Schlüssel für seinen Garten auf dem Gutshof gegeben (Danke Finn), damit ich übergangsweise ein Feld bewirtschaften darf, bis ich selbst eine Gartenlizenz habe!!

24.7.2015
Ich konnte es nicht lassen und habe mir die Gartenlizenz für den Gutshof gekauft. Ich LIEBE die Felder, das Getreide, das im Wind wiegt. Wie oft rolle ich mich in meine Schlafrolle in einem meiner Gärten ein, sehe in den Himmel, versuche, die Wolkengebilde zu erraten.
Der Himmel sendet mir Zeichen. Ich lerne, sie zu lesen. Ob ich dann auf den Himmel höre, steht in den Sternen.

August 2015
Auch wenn die Alten und Weisen mir oft abgeraten haben: Ich habe mir spontan ein Grundstück erworben und baue fleißig ein Haus. Es ist gut, Sirflodderson und meinen lieben Freund Spiesy in meinem Leben zu haben! Was würde ich ohne Euch tun?

September 2015
Mein Haus ist fertig! Ich bin stolz!! Trautes Heim, Glück allein...
Eine Dame wie ich braucht ein Haus, zweifellos.
Ich habe auch bereits ein Bett gekauft. Meine Laken habe ich selbst genäht...
Nun haste ich hektisch zwischen meinen beiden Gärten hin und her, um für alles aufkommen zu können.

In meinem Leben braut sich Großes zusammen... die eisige Heimat ruft. Ich werde Trent für eine lange Zeit verlassen müssen - mit traurigem Herzen. Denn ich war im Begriff, mich hier auszuleben... Beide Seiten, Feuer und Eis.
Ob ich wiederkehre?


Oktober 2015 - ABSCHIED
Soeben habe ich den Schlüssel umgedreht. Ein wehmütiger Blick...
Adé, Trent, Adé, Simkea-Welt.
Ich komme wieder, wenn meine Mission im Eis erfüllt ist. Denn hier in Trent kann ich sein, wie ich bin.



***********************************************************

16.2.2016 - RÜCKKEHR
Ich bin zurück.
Ausgehungert und völlig abgerissen habe ich die Tür zu meiner kleinen Hütte aufgeschlossen. Ich wollte eigentlich nur nach dem Rechten sehen, aber fühle mich so sehr zuhause hier, so sehr ich selbst.
Ich werde bleiben, auch wenn meine Mission im hohen Norden noch nicht abgeschlossen ist.

Gleicher Tag, am Abend:
In den Monaten meiner Abwesenheit sind viele Dinge geschehen... auch in den Herzen der Menschen, mit denen ich gelebt habe. Ich habe erfahren, dass SirFlodderson und Xanthy verlobt sind...
Adé Sir... auch wenn es etwas weh tut, ich trage Dir nichts nach. Ich war so lange verschollen, ohne Nachricht, ohne Lebenszeichen.
Aber einsam, das war ich nicht, bin ich nicht und werde es nie sein.

24.2.2016:
Bin bei Nacht und Nebel heimlich in Sirs Haus gegangen und habe meine spärlichen Habseligkeiten sowie meine eigene Truhe zusammengepackt. Habe alles in mein eigenes Haus geschleppt und mich neu eingerichtet. This is my home, this is my castle.

Ich bin rastlos, unruhig, meine Seele brennt. Nach den vielen Monaten im Eis brauche ich Feuer.
Zur Beruhigung habe ich mir erst mal einen Badezuber

26.2.2016
Sirs Ring liegt jetzt ganz tief unten in der Truhe. Ich fühle mich leicht und frei, wie ein Vogel.

17.3.2016
Es tun sich neue, spannende Bekanntschaften auf - zu jungen und alten Bewohnern Trents. Ich liebe diese umtriebige Stadt, diese Welt. Ich warte auf etwas.

19.3.2016
Das Feuer glüht in mir. Funken springen. Himmel! Endlich.

22.3.2016
Feuer und Eis. Im Wechsel. Manchmal gleichzeitig.
Und ganz neue Pläne. Vernünftige.

23.3.2016
Mein guter Freund Spiesy, der fast zeitgleich mit mir vor vielen Monaten in Trent aufschlug, wird bei mir einziehen. Wir gründen eine WG und bauen unsere Häuser abwechselnd zum Steinhaus aus. Diese Holzhütten fliegen ja beim nächsten Sturm weg...

24.3.2016
Ich brenne. Ich flüchte in die Ruhe der Nordschneise und warte dort auf Ruhe. Vergeblich.

25.3.2016
Welcome, Spiesy, in meiner bescheidenen Hütte. Nicht so laut Schnarchen, hörst Du?

26.3.2016
Gedanken aus der Nacht, in der unwirklichen Phase, zwischen Wachen und Schlafen, in der die Wahrheiten des Lebens und Liebens liegen...
Nie wollte ich mich in Ketten legen lassen. Mit Verwunderung blicke ich auf mein Herz, das seine eigenen Wege zu gehen scheint... Gezähmt, für den Moment.

27.3.2016
Heute Nacht, am Ufer des Schlingsees, Farn und Schilf wiegen im kühlen Nachtwind. Ich habe die Sterne gesehen. Nicht nur einmal.

9.4.2016
Irgendwie hält es mich zur Zeit in Trent, nach den vielen Reisen in den letzten Wochen. Ich sammle mir nach und nach Baumaterial für den Hausbau zusammen, denn nach Spiesys Hütte ist meine dran.

10.4.2016
Ich bin nachdenklich, drehe gedankenverloren meinen Ring am Finger. Wo geht die Reise hin?
Maya ist mehr wert als das!

Mai 2016:
Mein Steinhaus ist fertig. Mal vom Stein abgesehen, kann man kaum einen Unterschied erkennen. Ich möchte irgendwann weiter ausbauen. Bei Spiesy bin ich wieder ausgezogen. Ich bin eine launische Einzelgängerin...

28.6.2016
Es ist wieder einmal so weit.
Ich muss Trent verlassen, hinaus in die weite Welt, hin zu anderen Ufern. Ich habe das Schild vom letztem Mal aufgehoben und hänge es an die Tür.
I will come back. Maya

**************************************

2.8.2016 RÜCKKEHR
Wieder zurück. Schild wieder sorgfältig eingepackt (fürs nächste Mal?) und erst mal Staub gewischt im Haus. Was für ein Hin und Her. Feuer und Eis.

Trent scheint jedoch mein dauerhaftes Zuhause zu sein... es zieht mich jedenfalls immer wieder hierher. Meine engsten Freunde kennen die Fluchtimpulse inzwischen und halten mir trotz Abwesenheit die Treue. Xanthy und Darfnix, Ihr seid die Felsen in meiner Brandung ♥

4.8.2016
Auf zu neuen Taten. Mein Haus ist zu klein. Eine Dame kann auf Dauer einfach nicht auf 10 Quadratmetern leben. Wo ist Bob??

5.8.2016
Meine selbstgeschneiderten Tunikas und Umhänge sind schick, aber diese abendliche Marktschreierei, um meine Waren an den Mann/Frau zu bringen, ist auf Dauer nichts für mich.
Xanthy hat mir einen Tipp gegeben und ich bekam eine kleine Ecke in Yoschis Marktstand, in der ich meine Kleidung auslegen kann.

6.8.2016:
Todmüde nach zwei Nachtschichten im Stand. Der Verkauf ist angelaufen.
Bob hat mein Konto geplündert. Ich bin vollkommen pleite. Garten und Keller sind der Plan. Wo das Geld für die Baumaterialien herkommen soll, ist mir vollkommen schleierhaft. Darfnix ist - zu meinem eigenen Glück - so selbstlos und lässt mich umtriebiges, mittelloses junges Ding ein wenig anschreiben... Darfi, Du hast bei mir auf ewig einen Stein im Brett!

9.8.2016:
Lange Zeit schwebte der Gedanke lose in meinem Kopf herum, jetzt beginne ich damit: Ich möchte Tiere züchten!
Durch Zufall (Schicksal?) habe ich einen Züchter gefunden, Baldrin, bei dem ich in die Lehre gehen kann. Zeit habe ich nicht wirklich für einen neuen Beruf, aber so viel Lust darauf, mit Tieren zu arbeiten. Ich übe mit Küken und Hühnern.

14.8.2016
Ein Zucht-Ei nach dem anderen segnet das Zeitliche, ohne dass auch nur ein einziges Küken herausschlüpfen würde. Ich hätte große Lust, die restlichen Zuchteier einfach gegen die Wand zu knallen! *%&#!

16.8.2016
Nach mehreren zerbrochenen Eiern schlüpften tatsächlich die allerersten 2 Küken. Mein Herz geht auf. Meine neue Berufung ...
In der Bibliothek habe ich mit Hilfe des Schreibers Sililord und Lupina erste Grundlagen über die Viehzucht gelernt (2 Talentstufen übersprungen).
Leider bin ich absolut kein Naturtalent im Umgang mit Eiern und kleinen Tierchen.
Aber mein heutiger Glückskeks sagt: Sei wie eine Briefmarke. Bleib an einer Sache dran, bis du am Ziel bist.
Na gut.

Ich bin nicht so zielstrebig unterwegs, wie es sonst meine Art ist... Eine intensive Begegnung hat mich aus der Bahn geworfen. Mein Gesicht ist gerötet, aus dem Spiegel starren mir fiebrig glänzende Augen entgegen, meine Gedanken schweifen unkonzentriert ab...

17.8.2016
Feuer und Eis, Eis und Feuer. Eins ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Nach dem Eis kommt das Feuer. Manchmal dauert es Wochen, manchmal Monate, doch plötzlich ist es da. Ich stehe in Flammen...

18.8.2016
Süße 17 bin ich jetzt. Heimlich, still und leise ist das passiert, fast hätte ich es nicht mal bemerkt. Denn meine Seele ist ganz woanders.

20.8.2016
Endlich sind wir uns wieder begegnet... Jedes noch so sorgfältig gewählte Wort ist lediglich ein müder Abklatsch des Erlebten ♥

21.8.2016
Völlig durch den Wind. Den ganzen gestrigen Tag war ich mit IHM zusammen, 11 lange Stunden, in einem kleinen Wäldchen in der Nähe des Portals, bevor wir uns spät nachts zum Schlafen ins Holzfällerlager zurückzogen. Nie habe ich ähnliches erlebt...
In Love ♥

23.8.2016
In Trent. Alleine. In Sehnsucht auf unser nächstes Zusammentreffen, bis zu dem ich mich noch mehrere Tage gedulden muss. Bis dahin sollte ich wohl Geld verdienen, für Keller und Garten... Ich träume, schneidere und webe so vor mich hin, aber meine Finger sind so ungeschickt dieser Tage...

24.8.2016
Gestern Abend am Markt.
Plötzlich - aus heiterem Himmel, vollkommen unerwartet - steht er vor mir. Der schöne Holzfäller. Mein Lehrmeister der Viehzucht. Mein Geliebter.
Baldrin. ♥ ♥

Fast fiel ich in Ohnmacht, doch geschickt fing er mich auf. Überreichte mir eine rote Rose und bahnte sich direkt den Weg in mein Herz.

Ich muss wohl nicht erwähnen, dass meine geplanten Vorbereitungen zur heutigen Sumpfinsel-Reise erst früh im Morgengrauen stattfinden konnten, nach einem letzten wehmütigen Blick, bevor ich mich endlich löste und mein Haus verließ... mit bereits neu aufkeimender Sehnsucht im Herzen.

27.8.2016
Wieder in Trent. Immer noch in Aufruhr. Oder schon wieder? Was spielt das schon für eine Rolle.
Hab ich schon einmal erwähnt, wie sehr ich PLATIN liebe??? Für Platin würde ich alles stehen und liegen lassen... Cala, ich werde eines Tages Deine beste Kundin sein.

In der Nacht:
Einen wunderschönen Abend mit Baldrin am Strand verbracht, mit Louhi, Fiona und Xanthy: im erfrischenden Meerwasser abgekühlt, auf Rehfellen zusammengesessen und das rote Obst verzehrt, danach eine Runde auf dem Drachen durchs Wasser gerauscht...

28.8.2016
Ängstlich. Denn heute früh, im unwirklichen Grau des herannahenden Morgens, fragte mich zum ersten Mal, ob das Feuer mich eines Tages auch verzehren könnte...
Wer hätte gedacht, das Feuer eines anderen könne noch kräftiger lodern als meines?
Watch me burn!

31.8.2016
Wie ich in diesen Tagen das Eisvolk verfluche, das mir schon wieder keine Ruhe gewähren mag... wie ich gegen meine Natur kämpfe, stets hin- und hergerissen zwischen Feuer und Eis. Doch es scheint, als hätte ich mit Baldrin einen Gefährten an meiner Seite, der mit dem zerrissenen Wesen einer Eisdame umgehen kann... ♥

1.9.2016
Nach einem schönen Abend weicht jegliche Verwirrung einer beruhigenden Klarheit... Baldrin wird mich bald auf den Hof begleiten und wir werden gemeinsam Hühner züchten... Mit ihm an meiner Seite wird es auf dem Hof nicht so einsam wie sonst.

6.9.2016
Seit zwei Tagen mit Baldrin unterwegs auf dem Hof. Wie schön, tagsüber dem eigenen Tagewerk nachzugehen und den Abend gemeinsam zu verbringen, sich neben einem geliebten Menschen in die Schlafrolle einzurollen, wenn der Mond aufgeht, unter einem Dach aus unzähligen Sternen ♥

12.9.2016
Die Tage sind wie im Fluge vergangen... Ich führe Baldrin in die Geheimnisse des Anbaus und der Ernte ein, er lehrt mich weiter das Züchten.
Wieder zurück in Trent ein paar Tage, Vorräte auffüllen, um das Züchten danach auf eigene Faust zu üben.

13.9.2016
Sang- und klanglos geschah es heute in der Weberei:
Ich bin ♦MEISTERIN des WEBENS♦
Endlich!
Bald gehen meine sehnsüchtigen Platin-Träume in Erfüllung. Es stehen nur noch 80 Hellerchen im Weg...

15.9.2016
Mein erster Zuchtauftrag. Wieder am Hof, alleine dieses Mal. Ich muss mich ja konzentrieren. Meine Arbeit beginnt katastrophal. Von 11 Küken haben 6 überlebt. 6 Stück. Mit Ach und Krach. Dass mein Auftraggeber so um die 50 Hühner anpeilt, macht die Sache urkomisch.
Einen Tag am Hof, und mir fehlt mein schöner Viehzüchter, an allen Ecken und Enden ♥
In der Obhut seiner geschickten Hände hätten sich die 11 Küken auf wundersame Weise in mindestens 18 Hühner verwandelt. Welches Küken kann sich unter der Berührung dieser begabten Hände schon vorstellen, einfach so zu verenden...

21.9.2016
Heute 19 geworden... einen kurzen Abstecher nach Trent gemacht, zu Baldrin ♥ und zu einigen Auftraggebern, die auf ihre Ware gewartet haben.

23.9.2016
Nach einer Nacht in meinem Haus wieder am Hof.
Nach und nach überleben mehr Eier und Küken als dass ich sie lynche. Es geht aufwärts, wenn auch langsam. Bald versuche ich mein Glück mit Lämmchen... Nehmt Euch vor meinen liebevollen Händen in Acht, Ihr Schäfchen!!

28.9.2016
Nach dem ersten mehr oder weniger erfolgreich abgelieferten Hühnerauftrag gehts jetzt an größere Vorhaben... Die ersten Schaf- und Kuh-Zuchteier sind von mir gaaaaaanz vorsichtig in Lämmchen und Kälbchen verwandelt worden. In den nächsten Tagen treibe ich mein Unwesen auf Kuh- und Schafswiese...

1.10.2016
Der Tag danach.
Was für ein Fest gestern Abend! Rabea und Molitor feierten ihren 1. Simburtstag am Strand... ich kam direkt vom Hühnerstall und wollte nur kurz vorbeischauen. Fühlte mich müde und etwas einsam, so ohne Baldrin, den ich ein paar Tage nicht gesehen hatte... und schaute wohl etwas zu tief in das eine Glas Wein. Vielleicht war auch Molitors Kristallglas extra tief, jedenfalls war ich berauscht. Es fühlte sich an, als wäre ich gleich drei Mal betrunken. Lieber Himmel... alles drehte sich.

Ich wollte gerade aufbrechen, gen Heimat, ohne zu wissen, wo die eigentlich lag - als plötzlich und ganz überraschend mein Retter in der Not auftauchte... mein Liebster. Baldrin.

Wir feierten noch etwas zusammen, er prüfte ebenfalls den Wein, diesen Übeltäter, und war merkwürdigerweise völlig nüchtern, als wir den Heimweg antraten.
Sicher und bestimmt brachte er mich - ganz Gentleman - in mein Bett und hielt die Nacht Wache ♥

4.10.2016
Eine Woche nur ohne ihn, und doch eine Ewigkeit.
Ich schleppe mich auf den Hof, antriebslos und rastlos zugleich. Dort angekommen, stelle ich fest: Anstatt Hanf und Getreide regnet es Samen und Stecklinge.

In meiner Einsamkeit halte ich Zwiegespräche. Mit den Kühen auf der Wiese. Und mit mir selbst. Mein erstes Lämmchen ist heute zum stolzen Zuchtschaf herangereift! Aus zwei linken Händen wurden tatsächlich die geschickten und liebevollen Hände einer Viehzüchterin.
Der Verdienst meines geliebten Viehzüchters, der stets an mich und meine linken Hände geglaubt hat ♥

5.10.2016
Oft sitze ich im Gras, rupfe gedankenverloren unzählige Halme aus und starre in Vergangenheit und Zukunft. 20 Jahre bin ich gestern geworden...

7.10.2016
Es ist wieder soweit... Ich kenne die Anzeichen, weiß, was es mit mir macht, und doch bin ich immer wieder überrascht. Feuer & Eis. Es reißt mich aus den höchsten Höhen in die tiefsten Abgründe. Und mit etwas Glück wieder zurück.

Ich stecke die Waffen ein und gebe den Kampf auf.
Es ist, was es ist. Und ich bin, was ich bin. ♥

Der weise Glückskeks von heute:
Glück ist, die Eigenschaften zu haben, die die Zeit verlangt.

8.10.2016
Ein toller Abend mit Baldrin und lieben Freunden auf dem Fußballplatz... schon Tage zuvor war ich aufgekratzt und konnte kaum still stehen.
Wir haben alle vom Platz gefegt!! Xanthy im Tor, Baldrin mit den perfekten Vorlagen, die ich eine nach der anderen im (Bläh-)Tor versenkte. What a night....

11.10.2016
Nach den zurückliegenden wilden Tagen kehrt Ruhe ein in meiner Seele. Ich danke den Göttern... Feuer und Eis sind wahnsinnig anstrengend.
Gelobt sei mein Liebster, der mit ruhiger Gelassenheit meine Höhen und Tiefen ausgleicht. Süßer Ruhepol meines chaotischen Wesens ♥

Die beiden Platinarmreifen, mein sehnsüchtigster Traum, rücken näher...

Denn seit heute bin ich - trotz aller Turbulenzen im letzten Jahr - nicht mehr nur Meisterin des Webens, sondern auch Meisterin der Landwirtschaft.

12.10.2016
Seit einigen Tagen legt sich Traurigkeit auf mein Dasein... mein lieber Freund Darfnix hat mein kleines Türschild geklaut und wird in Kürze die Rückseite mit Abschiedsworten beschriften. Woraufhin er Trent einer Weile den Rücken kehren wird.
Möge es ihm gelingen, zur Ruhe zu kommen.

16.10.2016
Meine neue Leidenschaft, das Züchten von Tieren, passt perfekt zu meinen anderen Berufen - es vollendet mein Leben!

17.10.2016
Baldrin und ich arbeiten fleißig an unseren Häusern - nicht mehr lange und wir eröffnen unsere Baustellen.

18.10.2016
Mit Darfnix zum Abschied ein paar schöne Stunden verbracht... Schon lange wollte er mich mal in Ruhe durch sein Haus führen - kein Vergleich zu meiner klitzekleinen Besenkammer! Darfnix, Du wirst mir fehlen... So, wie Du stets auf meine Rückkehr gewartet hast, werde ich geduldig auf Deine warten.

Am Abend desselben Tages:
Am Marktplatz steht plötzlich Baldrin vor mir... überraschend, da er im Holzfällerlager sein sollte. Ein Haus baut sich ja nicht ohne Bretter. Mein Liebster zieht mich in eine ruhige Gasse und überreicht mir ein kleines Geschenk, etwas schief eingepackt.
Ich traue meinen Augen kaum, als ich einen wunderschönen Platinring aus dem Geschenkpapier ziehe....
`Nicht dass du dir dein erstes Schmuckstück aus Platin noch selbst bei Cala erstehen musst... ´
Ich bin lange sprachlos. (Zumindest für meine Verhältnisse) Was für ein wunderbares Geschenk, liebster Baldrin ♥ Platin lässt mein Herz einfach gleich höher schlagen...

19.10.2016
Oh hätte ich nur meine Hände fest über beide Ohren gelegt... Hörte ich richtig oder war es nur Einbildung?
Nach einer wirren Nacht scheint es, als wären es nur die schwärzesten Schatten meiner Vergangenheit gewesen, die mir neue, tiefe Abgründe vorgaukelten... Ich bete zum Eis. Dort, inmitten all der kühlen Schönheit der Eiswüste, liegt mein Frieden.

20.10.2016
Auf das Eis ist Verlass. Eine mentale Reise in das Land meiner Vorfahren und ich finde meine Wurzeln.

Auch mein Liebster, Baldrin, hilft mir mit vielen liebevollen Gesprächen und Engelsgeduld, meine Mitte wiederzufinden. Von einem Halbdämonen, der von unserem Irrlicht gar Teufel genannt wird, hätte ich eine derartige Geduld gar nicht erwartet. Und doch ist sie stets da, seine Engelsgeduld, seine Liebe und Güte ♥

21.10.2016
Nach einem letzten kurzen Treffen ist Darfnix nun verschwunden... Als der Kummer kam, hab ich das Weben Weben sein lassen und mir zuhause die Decke über den Kopf gezogen.

Ganz nebenbei wurde ich auch noch 21 Jahre alt. An einem 21.! Wenn das kein gutes Omen ist!

Abends:
Baldrin ist mit Holz und Brettern aus dem Wald zurückgekehrt und hat in Windeseile sein Häuschen fertig gezimmert.

Ich zog gleich zu ihm. Am Lager konnten wir spontan auch für Baldrin ein Bett organisieren, Kätchen hatte zufällig gestern zwei Betten gefertigt. Dazu gab es dunkles Bier und ein spontanes kleines Hauseinweihungsfest, sogar mit Dämmerwaldtorte!
Ein gemütlicher Abend, Baldrin und ich waren auch nur ein klitzekleines bisschen berauscht.... am meisten wohl von unserer neuen kleinen Hütte, in der wir die nächste Zeit gemeinsam leben werden ♥

25.10.2016
Nicht nur Darfnix, auch Xanthy ist fort... von einem Tag auf den anderen ist sie einfach nicht mehr aufgetaucht. Zwei Felsen in meiner Brandung, und beide sind weg.

Ich bin am Hof und widme mich meinen Tieren. Oft hänge ich düsteren Gedanken nach und drehe dabei gedankenverloren an meinem Ring.

26.10.2016
Den Göttern sei Dank.... Xanthy ist zurück! Heute mal ganz demütig und dankbar. ♥

30.10.2016
Mein Liebster hat mich jetzt schon zwei Tage aus dem Haus ausgesperrt... ob ich etwas verbrochen habe? ^^
Ich bin vorübergehend ins verwaiste Haus meines lieben, seit Monaten verschollenen Freundes Spiesy gezogen und hoffe darauf, bald wieder neben Baldrin schlafen zu dürfen.

31.10.2016
Ich durfte wieder ins Haus, und damit nicht genug: Ich erhielt auch das Hausrecht. Sprich einen Schlüssel.

1.11.2016
Heute war es endlich soweit: Cala hat mir feierlich und hübsch verpackt zwei Platinarmreifen übergeben, in die ich meine beiden Meistertalente Weben und Landwirtschaft eingravierte.
Zusammen mit Baldrins Platinring glänzen die drei wunderschönen Schmuckstücke nur so um die Wette ...
♥ ♥ ♥

16.11.2016
Da rief es mich wieder zu sich, das Eisvolk. Dem wachsamen Auge ist nicht entgangen, dass ich nur noch selten durch Trent spaziere - und wenn, abwesend und in Gedanken ganz woanders...

30.11.2016
Sämtliche Energie ist von mir gewichen. Wie traurig für alle meine Liebsten hier, besonders für Baldrin. Doch ich habe im Moment nichts zu geben.
Ich ziehe zurück in mein eigenes Häuschen und vergrabe mich. Nur Ruhe um mich herum.

8.12.2016
Zuerst eine Taube, danach ein Treffen am Brunnen.... eine unerwartete Begegnung, die sich anfühlte, als würden wir uns längst kennen... Leben & Tod sind lediglich ein Zyklus.

14.12.2016
Ich gewöhne mich langsam an mein neues Dasein, an die selbstgewählte Einsamkeit. Spreche nicht mit vielen, lebe ganz in meiner eigenen Welt und hänge meinen vielen, diffusen, verwirrenden Gedanken nach...

21.12.2016
Langsam lichtet sich der Nebel. Fast einen Mond lang bin ich alleine und denke nach. Eine kleine Flamme brennt in mir, sie lässt sich nicht löschen. Ich ignoriere sie, so gut es geht. Ich möchte mich (und andere) nicht mehr verbrennen.

7.1.2017
Ich sehe klarer. Die Müdigkeit verzieht sich, der Nebel lichtet sich... Mein Herz wird weicher. Auch mit Freigeist in mir. Meine Gedanken wandern ab und zu in die Vergangenheit, einige Wochen zurück. ♥

13.1.2017
Nach mehreren Wochen in ruhiger Einsamkeit bin ich wieder bei mir selbst angekommen... und dort möchte ich auch bleiben...

Dennoch. In den letzten Tagen auf dem Gutshof traf ich mehrmals Baldrin... Überrascht stelle ich fest: Ich genieße seine Nähe.

15.1.2017
Mein Gartenausbau hat begonnen... Ich breite meine Schlafrolle in der Weberei aus, da ist es wenigstens warm.

28.1.2017
Eine zarte neue und doch vertraute Bande entsteht und festigt sich mit jedem Tag... Wundervoll, mit Baldrin neben Kühen, Schafen oder Hühnern in unseren warmen Schlafrollen zu liegen und in einen Himmel voller Sterne zu blicken. Alles kommt, wie es kommen soll ♥

29.1.2017
Aus Eis wird Feuer...
Wieder glücklich vereint mit Baldrin ♥
So vertraut und doch so neu. Mein Herz schlägt höher...

1.2.2017
Als wäre kein einziger Tag ohne einander vergangen ♥ Glühend verliebt!

2.2.2017
Mein Garten ist fertig... Doch ich wohne wieder bei Baldrin - es zieht mich nicht nach Hause. Wenn, dann nur mit ihm.

5.2.2017
So manches Mal verstrickt man sich in der Suche nach dem ganz besonderen Glück... und bemerkt in all der verzweifelten Suche - blind und benebelt - nicht, dass man es längst in den Händen hält.
Mit offenen Augen und freiem Herzen erkenne ich: Dieser Mann holt mir die Sterne vom Himmel ♥

6.2.2017
Der Tag, an dem ich Baldrin einen Ring schenkte...
Immer schon habe ich gefühlt: der Mann, dem ich eines Tages einen Ring aus Platin schenken möchte, ist der Mann meiner Träume. Der Richtige.
Baldrins Platinring hatte ich sowieso nie abgelegt... und heute Abend, an einem verschwiegenen Plätzchen, schenkte ich ihm den seinen, als Zeichen meiner Liebe. Im Mondlicht legte ich meine Hand auf seine... unsere Ringe funkelten, unsere Augen noch mehr... nie sah ich meinen schönen Gefährten so sprachlos.
Wir gehören zusammen ♥

10.2.2017
Ich scheine ruhiger zu werden, ausgeglichener. Irgendwie geerdet. Angekommen. Ist es diesem Mann gelungen, mich zu zähmen...?

14.2.2017
Ein ganz besonderer Tag... ich habe mein Meisterwerk der Viehzucht vollbracht!
Dieser Beruf veränderte mein Leben ♥ Wer hätte gedacht, zu was die Frage `möchte jemand einer blutigen Anfängerin ein paar Zuchteier verkaufen?´ führen mag....

Gelehrige Schülerin, die ich war, hätte ich meinen schönen Lehrmeister, der wohlgemerkt zu Beginn meiner Lehre bereits TW 18 vorweisen konnte, mit meinem Meisterstück fast noch überholt! Aber nur fast ^^ Schade eigentlich.


5.3.2017
Heimlich, ganz oben im neuen Leuchtturm, am Tag der Einweihung, gaben Baldrin und ich uns das Ja-Wort ♥ mit Blick aufs Meer und das schöne Umland, während nebenan die nichtsahnenden Trenter feierten. Damit sind wir das erste frischvermählte Leuchtturm-Paar....
Unser Glück könnte größer nicht sein... ♥

Gegenstand erhalten: 1 x Goldener Ehering
05.03.2017 16:35 | Von: Baldrin
Du hast 1 x Goldener Ehering von Baldrin erhalten. Am Ort: Leuchtturm (innen)

Baldrin ist jetzt mit Maya Ava ehelich verbunden.
Maya Ava ist jetzt mit Baldrin ehelich verbunden.


11.3.2017
6 Tage verheiratet... ich schwebe durch alle Welten, in der einen Hand ganz fest Baldrins Hand, in der anderen den Brautstrauß, den Xanthy uns schenkte.
Flitterwochen? Jeder Tag ist ein Fest ♥ mindestens 6 Monate lang.
Wer hätte gedacht, wie sehr zwei goldende Eheringe berauschen können...

17.3.2017
Was wären wir ohne echte Freunde... Seit über einem Jahr... durchaus mit vielen Höhen und Tiefen... begleitet auch Traf mein bewegtes Leben.
Mein unstetes Wesen lässt ganz gewiss nicht viele tiefergehende Freundschaften zu, doch die wenigen, die mein wechselhaftes Wesen aushalten, die mit Geduld und Hartnäckigkeit mein Eis brechen, gehören für immer zu mir.

24.3.2017
Seit geraumer Zeit, genau genommen seit der Nacht, in der wir mit Ringen unsere Liebe endgültig und für alle Ewigkeiten besiegelten, fühle ich immer öfter ein warmes Glühen in meinen Augen. Sehe ich dann in den Spiegel, erschrecke ich vor meinem eigenen stechend violetten Blick. Wenige Sekunden später sind die Augen wieder dunkel, als wäre nichts geschehen...
Die Liebe zu meinem Halbdämonen hinterlässt Spuren...

April 2017
Meine Vergangenheit scheint mich einzuholen...
Der feurige Glanz in meinen Augen wird öfter und öfter getrübt von einem eisigen Schleier. Der Zeitpunkt könnte unpassender nicht sein, doch ich bin machtlos. Völlig machtlos...

Mai 2017
Das Eisvolk zerrt mit übernatürlichen Kräften an mir. Wehrlos, wie eine Marionette, gehorche ich, als hätte ich keinen eigenen Willen, als hätte ich den bösartigen, verschwörerischen Verlockungen nichts, aber auch nichts entgegenzusetzen. Das Eis ist wie eine Sucht. Ich bin in mir selbst gefangen. Dieses Mal reise ich nicht weg aus dieser Welt, bin aber wie gelähmt und tage- und wochenlang nicht imstande, aufzustehen.

Juni 2017
Eine eisige, allumfassende Starre hat eingesetzt und hält Körper und Seele so sehr gefangen wie noch nie. Die Umstände sind dieses Mal besonders ungewöhnlich. Ich habe jegliche Kontrolle verloren. Das Einzige, was mich aufrecht erhält, was mich davon abhält, dem allem nachzugeben und auf ewig in Tundra und Taiga zurückzukehren, das ist mein geliebter Halbdämon Baldrin, den ich durch den dichten Nebel immer mal wieder hören und spüren kann. Der mir trotz meiner Eisstarre noch nicht den Rücken gekehrt hat.
In guten wie in schlechten Zeiten, so unser Versprechen... auch wenn es mich nicht wundern würde, wenn er dieses nicht mehr länger einhalten könnte. Zu schwarz meine Seele, zu tief die Kluft zwischen Feuer und Eis.

Juli 2017
Nach wie vor sind Körper und Geist starr. Aber dank Baldrins unendlicher Treue und Liebe, und dank der liebevollen Unterstützung und Loyalität meiner liebgewonnener Freunde hier gelingt es mir nach wie vor, den immer neuen Verlockungen des Eisvolkes, ihnen ins ewige Eis zu folgen, zu widerstehen. Unter Aufbringung sämtlicher Kräfte.


************************************************


April 2018
Ganz zaghaft erwachen neue Lebensgeister. Nun ist es fast ein Jahr her, dass diese unerklärliche Starre einsetzte... ganz selten konnte ich in dieser Zeit aus der Tiefe auftauchen und kurz Luft schnappen, bevor die schwarzen Wellen wieder über mich hinwegschwappten und mich in die Dunkelheit zurückrissen.

Seit ein paar Tagen sind die Wellen ruhiger, ich kann das Tageslicht sehen und Wärme spüren. Ich bin aufgewacht und langsam an den Hof gewandert, wo ich für mich sein kann und die Natur genieße. Ob die Lebensgeister dieses Mal bleiben?
Ich bin skeptisch - eine derart lange, dunkle und lähmende Zeit habe ich bisher noch nicht erlebt!


6.5.2018
Wieder in Trent, mit vielen Tieren im Schlepptau, die allesamt in den Stand zum Verkauf kommen. Auf diese Weise kann ich ohne Verpflichtung reisen und danach in Trent verweilen und mich gemütlich um den Verkauf am Stand kümmern.
Zur Belohnung nach dieser schweren, dunklen Phase habe ich einen hübschen neuen Armreifen von Xanthy erstanden (Armreif des Meeres ♥). Nicht dass ich etwas mit dem Meer je zu tun gehabt hätte hier....

Juli 2018
Der Lebensmut ist geblieben, doch forderte die dunkle, eisige Phase ihren Tribut: Baldrin, der schöne Halb-Dämon, und ich, unstete Maya, gehen getrennte Wege...
Auch phantastische Zeiten gehen manchmal unaufhaltbar ihrem Ende entgegen. Manche Seelen sind stets in Bewegung, wie die Wellen des Meeres: ruhelos, manchmal einladend, verspielt, manchmal zerstörerisch, bevor sie schließlich ruhig am Strand versiegen und mit Bedacht - so scheint es - ihre Schaumkronen auf dem weißen, warmen Sand ablegen. Tausend Dank, Baldrin, für die wunderbare Reise mit Dir ♥

28.7.2018
Seit neuestem streife ich tagelang durch den Dämmerwald... mit unzähligen Steinpfeilen und einem Jagdbogen bewaffnet. Ich erspähe viele Rehe und Wölfe, und hartnäckig erlege ich die Tiere, wenn auch die meisten Pfeile immer noch ihr eigenes Leben zu führen scheinen und einfach im Dickicht verschwinden, weit davon entfernt, irgendein Tier zu treffen...
Ich übe mich in Geduld.
Der Wald, ein einsamer, friedlicher und doch spannender Ort. Genau das Richtige für meine unstete Seele.

30.7.2017
Auch wenn mir davon abgeraten wurde (oder vielleicht genau deswegen??), wollte ich nach den Wölfen und Rehen mein Glück mit Wildpferden versuchen...
Einmal das Hanfseil geschwungen, und schon war ein wundervoller schwarzer Fury in meinen Fängen... ♥ Verrückt. Ein Zeichen des Himmels! Etwas später, in der Nordschneise, gesellte sich noch ein zweites Tier dazu ♥
Ich glaube, ich werde irgendwann versuchen, die beiden Pferde zu zähmen... Tiere scheinen in diesem Leben meine Berufung zu sein.

7.8.2017
4 Wildpferde ziehe ich im Schlepptau hinter mir her. Ich habe versucht, sie auf die Pferdekoppel zu führen, jedoch fehlen mir noch Hufeisen, bevor ich mich ans Zähmen machen kann. Diese habe ich mal an die Auftragswand in Trent geschrieben, bevor wir alle wieder in die Nordschneise gezogen sind, mit Schaufeln bepackt, da ich den Umgang mit kleinen und großen Tieren im Zuchtei-Gelege der Burgruine an Bienen-Eiern üben will... Das macht wohl mehr Sinn, als unkontrolliert mit Sätteln, Hufeisen, Zucker und Karotten in der Pferdekoppel um sich zu werfen.
Schon ganz bald wird kein Trenter Tier mehr vor mir sicher sein....

Ein Wisent habe ich mit Karotten gefüttert. Doch was ich oder das Wisent damit anfangen soll, hat sich mir noch nicht ganz erschlossen.

8.8.2018
Ich schaufele wie verrückt im Zuchtei-Gelege der alten Burgruine herum und ganz selten grabe ich mal ein Bienen-Zuchtei aus. Merkwürdigerweise ist mein Talent für Tierkunde kaum vorhanden... und das als Meisterin der Tierzucht mit ersten zaghaften Jagderfolgen dazu. Wie passt das zusammen?!

16.12.2018
Nach Monaten in der Nordschneise ist aus mir eine Einsiedlerin geworden... träge wandere ich mit einer Herde aus inzwischen 8 Wildpferden die Hänge entlang. Um uns herum schwirren zahllose Bienenköniginnen. Als meine Nahrungsvorräte zur Neige gehen, machen wir einen Abstecher nach Trent. Einen Tag in der Weberei, ein paar Stunden am Markt und am Lager, und die Vorräte sind aufgestockt. Ich sammle auch hin und wieder Sättel, Zaumzeug und Hufeisen, wenn ich die Sachen ergattern kann, für meine geplanten Zähmungsversuche meiner treuen, wilden Herde. Noch eine Nacht in meinem bequemen Bett und ein heisses Bad und wir werden uns wieder auf den Weg machen.

17.4.2019
Trotz vieler müder Perioden haben sich zwischenzeitlich 15 wilde Pferde um mich herum angesammelt. Meine Tierkunde-Künste sind mittlerweile nicht mehr unbeachtlich und heute habe ich es erstmals gewagt, eines der Tiere auf der Pferdekoppel zu reiten. Nachdem ich zwei Mal heruntergefallen bin, liess sich das Tier beim dritten Mal tatsächlich zähmen ♥ Mein erstes gezähmtes Pferd. Das ich natürlich selbst behalten werde. Welch ein Luxus. Ich nenne es Siri ♥

_____________________________________________________

Ausrüstung

Armreif des Meeres
Bernsteinkette
Einfacher Rucksack
Geldbeutel
Imkerhut
Klobige Lederstiefel
Lumpige Tunika
Lumpiger Stoffrock
Platinarmreif (Meister: Viehzucht)
Platinring
Stabiler Essenskorb
Stoffumhang
Trinkkorb

Anstecker & Auszeichnungen

Werkzeuge

Nadel
Schere
Tonbecher
Weidenkorb

Besonderheiten

Spezielles

Lagerbuch
Reiseplaner
Sammelalbum
Ehrenmarke